Home español English E-Card
Die kleinen Schritte der Liebe
Gott begegnen
Segenswunsch
Gedanken & Neu anfangen
Angenommensein
Der Weg & Jesus und Du
Lebensweisheit
Der Liebesbrief des Vaters
Gepflanzt für die Zukunft
Die 25. Stunde
Der Zettel
Gottes Plan
Der Rest ist nur Sand
Es beginnt immer bei Dir
Leben ist  ...
Ich bin bei Dir
Hoffnung
Sei dankbar, dass Du bist
Lebe Dein Leben
Zum Advent
Erreichbare Freude
Zur Jahreswende
Fingerabdruck
Wer ist ein Christ?
Ostern
Ostern
Pfingsten
Geborgenheit
Jesus Christus - wer ist er?
Die Lebensdatenkartei
Weihnachtswunsch
Die Bibel macht uns so oft Mut
Stille



Jenseits der Stille

Höre auf den Klang der Stille,
dem Bleibenden
auf die Spur kommen,
das Unsichtbare ahnen,
das Verborgene allen Seins entdecken.
 

Wie die Pflanze
mit ihren Blüten zu dir spricht,
wie der Schmetterling
mit Freude dich umfliegt,
wie der Baum
mit seinen Zweigen dir zuwinkt,
wie der Apfel
mit seinem Rot dich anlacht,
wie die Sterne
mit ihren Kreisen über dir tanzen,
wie das Licht
mit seinen Farben dich umspielt,
wie Gott mit seiner Liebe
dich in allem berührt.

 © Benedikt Werner Traut





Leben im Gehen


Wir sind letztlich
Nur auf Erden,
um zu Gott zu gehen,
Schritt für Schritt,
Tag für Tag,
von Augenblick zu Augenblick.
 
Die Erde ist der Ort,
um Gott zu suchen,
um Gnade zu empfangen.
Als Gäste und Fremdlinge
ziehen wir durch die Wüste,
das Ziel in unerreichbare Ferne.
 
Wir hungern und
dürsten nach Gott,
solange wir unterwegs sind.
 
Wir werden ankommen,
aber wir wissen nicht
Stunde noch Tag.
 
Gehen wir weiter,
die Heimat liegt noch vor uns.
Leben ist Gehen.
 
Benedikt Werner Traut




Abstand nehmen


In Zwischenzeiten
Ballast abwerfen
 
In Zwischenräumen
Unwesentliches zurücklassen

In Besinnungszeiten
Alltäglichkeiten vergessen

Abstand nehmen von dem,
was zerstreut

Ohne Unterbrechung
können wir nicht leben

Ohne Pause
erfahren wir keine Stille

Ohne Zelt
kommen wir um auf dem Weg

Die Vögel unter dem Himmel wissen davon,
sonst könnten sie nicht fliegen.

Benedikt Werner Traut




Im Übrigen meine ich
dass Gott der Herr
uns immer wieder in die Nähe seines Himmels führt
sein Wort durch unseren Kopf gehen lässt
seinen Blick in unser Herz senkt.

Er möge uns sichtbar und unsichtbar zeigen
dass wir nicht verloren sind
auch wenn die Welt verloren ging
und dass er sich unser erbarmt
so wie wir uns erbarmen wollen.

Die Hilflosen und Beladenen
die Obdach- und Besitzlosen
sollen unser besonderes Augenmerk haben.

Die Kunst des Zusammenfühlens und Zusammendenkens
möchten wir wieder lernen
mit ihm, dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

Lehre uns auf deine Weise
die Dinge zu Ende zu denken
sodass wir neu anfangen können
mit dir und mit allen Geschöpfen, die du gemacht.
 
Hanns Dieter Hüsch




Was für ein Fest!

 
Weißt du, was Jesus aus deinem Leben machen kann?
Er öffnet dir die Augen, und du erkennst, was keiner sieht.

Weißt du, was Jesus aus deinem Leben machen kann?
Er öffnet dir die Ohren, und du verstehst, was er dir sagt.
 
Weißt du, was Jesus aus deinem Leben machen kann?
Er öffnet dir die Lippen, und du sprichst aus, was keiner sagt.
 
Weißt du, was Jesus aus deinem Leben machen kann?
Er öffnet dir die Hände, und du verschenkst, was er dir gibt.

Weißt du, was Jesus aus deinem Leben machen kann?
Er gibt dir die Zukunft, und du stehst auf aus deinem Grab.

Lothar Zenetti

Technische Assistenz: ProAspecto.com S.L. www.reflections-online.net Spiritualität für´s tägliche Leben |senden an |Kontakt |Gästebuch |Links